Zusammenfassung des „Guild Chat“-Livestreams: PvP-Updates

von Das Guild Wars 2 Team am 30. Juni 2017

In der neuesten Folge von „Guild Chat“ waren einige Entwickler, die am kürzlich veröffentlichten PvP-Update mitgewirkt haben, zu Gast bei Moderatorin Rubi Bayer. Diskutiert wurden die Änderungen und Herausforderungen, die es bei diesem Release zu bewältigen galt.

Game Designer Ben Phongluangtham erklärte, dass das Team die Matches gegen Ende nicht einfach versanden lassen wollte. Stattdessen wollte man den Spielern Mittel an die Hand geben, mit denen sie ihre Siege feiern können. Dieses Vorhaben führte zur Entwicklung des neuen Match-Ende-Features, bei dem das Siegerteam auf Podeste teleportiert wird und den Sieg mit Emotes und Feuerwerk feiern kann. Das PvP-Team entwickelte außerdem ein Feature zur Ehrung der Sieger der monatlichen Turniere: Das Ebenbild der Spieler wird in Statuen gemeißelt, die dann die PvP-Lobby zieren. Obwohl Spieler auch ohne Rüstung an PvP-Turnieren teilnehmen können, werden die Statuen unbekleideter Charaktere als modische Notmaßnahme mit einer Standardrüstung versehen, so Ben. Producer Grant Gertz erinnerte daran, dass Kleidungssets und Rückenteile nicht auf die Siegerstatuen übertragen werden. Wer sich gute Chancen für das Turnier ausrechnet, sollte also lieber ein Rüstungsset tragen, das eines Champions würdig ist.

Die Entwickler beantworteten einige Fragen von Livestream-Zuschauern. Grant erklärte, dass Spieler, die ihre eigenen 2-gegen-2-Turniere auf der Karte „Feindfeuer“ abhielten, das Team dazu inspirierten, einen speziell für den 2-gegen-2-Kampf vorgesehenen Bereich von Grund auf neu zu entwickeln. Beim Thema „Belohnungen“ räumte Ben ein, dass sich das Team bei den Vorsichtsmaßnahmen der Implementierung der täglichen Belohnungen getäuscht habe, da man sich um das Farming-Potenzial sorgte. Das Team ist jedoch offen für Anpassungen und behält das Feedback der Spieler im Blick.

Danach sprachen Server Programmer Ray Patrick und QA Embed Cal Cohen über die automatisierten Turniere. Die beiden erklärten, dass die Turniere während des Testphase zwar stabil schienen, es jedoch keinen Ersatz für die Belastungsprobe durch Massen von Spielern gäbe, die auf die Inhalte zugreifen. Beim Start der Turniere versuchte das System aufgrund eines Fehlers, einige unvollständige Teams im Turnierbaum zu platzieren. Das Resultat waren einzelne Spieler, die alleine auf Karten festsaßen. Ray musste jeden einzelnen von ihnen manuell durch einen Klick auf einen Link befreien. Cal gab mit den Ergebnissen eines Matches an, in dem ein einzelner Spieler gegen ein ganzes Team von ArenaNet antrat. Cal fand einen Bereich auf der Karte, in dem er seinem Charakter tödlichen Fallschaden zufügen könnte und verschaffte dem zahlenmäßig weit unterlegenen Gegner auf diese Weise fünf Punkte.

Unten könnt ihr euch die Aufnahme der Folge ansehen: