Strukturiertes Spieler gegen Spieler (PvP): Der Eisberg

von Jonathan Sharp am 08. Oktober 2012

Jonathan Sharp über die (nahe) Zukunft des PvP in Guild Wars 2

Hier bei ArenaNet glauben wir leidenschaftlich an unser Spiel. Man könnte sagen wir werden … davon angetrieben. Wir wollen, dass Guild Wars 2 ein gutes Spiel ist und dass unsere Spieler Spaß daran haben. Und selbst wenn wahre Perfektion ein unerreichbares Ideal ist, so wollen wir verdammt noch mal trotzdem danach streben!

Dieser Wunsch danach, das bestmögliche Spiel zu machen, führt dazu, dass wir es immer wieder überarbeiten. Und das oft. Wir nehmen eine Idee, bauen sie aus, testen sie, ändern sie, testen sie erneut, bauen sie weiter aus, testen dann noch weiter, entfernen wieder etwas davon, testen sie wieder … ihr versteht, was ich meine.

Wenn wir also sagen, dass wir etwas vorzeigen werden, „wenn es fertig ist“, ist es uns damit wirklich ernst. Wir wollen nicht darüber reden, bis wir soweit sind, es euch zu zeigen, weil es sich noch ändern könnte.  Wir könnten einen besseren Einfall haben, wir könnten Daten bekommen, die aufzeigen, warum an einem Feature weiter geschraubt werden muss, oder wir könnten beim Testen eine neue Lösung finden, die besser ist als unsere ursprüngliche Idee.  So läuft das beim Entwickeln von Spielen.  Wir wollen euch nichts zu früh erzählen, wenn sich die Dinge danach noch ändern könnten.  Wir wollen keine leeren Versprechungen machen.  Wir sprechen gern über Dinge, wenn sie soweit sind. Kriegen wir alles perfekt hin?  AUF GAR KEINEN FALL. J  Unser Ziel ist aber nach wie vor Perfektion.

Strukturiertes Spieler-gegen-Spieler (sPvP) ist ein zentrales Feature in Guild Wars 2, und zwar ein einigermaßen gewaltiges.  Die Features, die wir dem sPvP hinzufügen, sind – um eine Analogie zu verwenden – so gewaltig wie ein Eisberg … Das ist mehr als wir bisher zu sagen in der Lage waren. Und wie bei allen anderen Spieltypen werden wir auch über die Features des sPvP reden, wenn sie soweit sind. Wir haben das Spiel mit einigen zentralen Features veröffentlicht, viele andere waren aber bei der Veröffentlichung einfach noch nicht fertig.  Jetzt würden wir also gern anfangen, über einige der zukünftigen Features zu sprechen, die bisher wie bei unserem metaphorischen Eisberg unter der Meeresoberfläche verborgen waren.

Als Allererstes möchten wir über kostenlose automatisierte Turniere sprechen, die neuen bezahlten automatisierten Turniere und die Unterschiede zwischen ihnen.  Danach werden wir euch mehr über ein weiteres neues Feature erzählen – selbsterstellte Arenen.

Kostenlose automatisierte Turniere

Kostenlose automatisierte Turniere sind jene Turniere, an denen ihr bereits jetzt teilnehmt.  Viele Spieler haben sie (unseren Daten zufolge) ausprobiert und scheinen Spaß an ihnen zu haben. Die kostenlosen automatisierten Turniere sollen eine freundliche Umgebung für neue Spieler schaffen, in der sie nach dem Zufallsprinzip Teams bilden und versuchen können, an coole Beute zu gelangen.  Ihr könnt ihnen sogar im Alleingang beitreten und werdet dann automatisch mit anderen Spielern, die kein komplettes Team haben, einer Gruppe zugeordnet.  Sie sollen für alle Spieler zugänglich sein und neuen Spielern einen Ort bieten, um andere neue Spieler kennenzulernen.

Nachdem Spieler in den kostenlosen automatisierten Turnieren ihre ersten Erfahrungen gesammelt haben und bereit sind, erwarten wir uns, dass sie sich der Herausforderung bezahlter automatisierter Turniere stellen, in denen der Konkurrenzkampf intensiver ausfallen wird.

Hier findet ihr die Verteilung der Belohnungen für kostenlose automatisierte Turniere:

1. Platz: 1 Gold-Belohnungstruhe (kostenloses Turnier), 300 Ruhm, 300 Rangpunkte

2. Platz: 1 Silber-Belohnungstruhe (kostenloses Turnier), 200 Ruhm, 200 Rangpunkte

3. Platz: 1 Kupfer-Belohnungstruhe (kostenloses Turnier), 100 Ruhm, 100 Rangpunkte

4. Platz: 1 Kupfer-Belohnungstruhe (kostenloses Turnier), 100 Ruhm, 100 Rangpunkte

5. Platz: Keine Belohnung

6. Platz: Keine Belohnung

7. Platz: Keine Belohnung

8. Platz: Keine Belohnung

Wie ihr seht, winken den vier Spitzenteams Ruhm (den sie im Herzen der Nebel für ästhetische Belohnungen ausgeben können), Rangpunkte (die euch bei eurem Aufstieg durch die Ränge helfen, noch hammermäßiger zu werden) und unterschiedliche Belohnungstruhen.

Bezahlte automatisierte Turniere

Nachdem sich Spieler mit dem Spiel vertraut gemacht haben und die Grundlagen des sPvP erlernt haben, gehen wir davon aus, dass sie bereit sind, ihr Können auf die Probe zu stellen und andere erfahrene Spieler in bezahlten Turnieren herauszufordern. Diese Turniere ähneln den kostenlosen automatisierten Turnieren, allerdings gibt es ein paar grundlegende Unterschiede.

Wie der Name schon andeutet, muss bei den bezahlten automatisierten Turnieren eine Teilnahmegebühr entrichtet werden. Um an einem bezahlten Turnier teilzunehmen, benötigt ihr Tickets, die ihr im Edelsteinshop kaufen könnt, in Belohnungstruhen aus kostenlosen Turnieren findet und beim Rangaufstieg erhaltet!

Diese Turniere belohnen ALLE Teams, die an ihnen teilnehmen und bieten insgesamt bessere Belohnungen als die kostenlosen Turniere. Erfolgreiche Teams können in bezahlten Turnieren ausgezeichnete Belohnungen erhalten, um auf den Spitzenplätzen abzuschließen müsst ihr allerdings gut sein. Wir erwarten uns, dass erfahrenere PvP-Spieler zu den bezahlten Turnieren überwechseln werden, da die Risiken/Belohnungen viel höher sind als bei den kostenlosen automatisierten Turnieren.

Außerdem gibt es bei den bezahlten Turnieren keine automatische Gegnersuche.  Ihr müsst mit einem bereits zusammengestellten Team auftauchen. Das bedeutet, dass ALLE Teams organisiert sind – es gibt also keine organisierten Gruppen, die wie bei kostenlosen Turnieren gegen willkürlich zusammengewürfelte Gruppen antreten.

Hier findet ihr eine Aufzählung der Belohnungen für bezahlte automatisierte Turniere:

1. Platz: 1 Gold-Belohnungstruhe, 360 Ruhm, 360 Rangpunkte, 180 Edelsteine

2. Platz: 1 Silber-Belohnungstruhe, 240 Ruhm, 240 Rangpunkte, 120 Edelsteine

3. Platz: 1 Silber-Belohnungstruhe, 120 Ruhm, 120 Rangpunkte, 4 Turniertickets

4. Platz: 1 Silber-Belohnungstruhe, 120 Ruhm, 120 Rangpunkte, 4 Turniertickets

5. Platz: 1 Kupfer-Belohnungstruhe

6. Platz: 1 Kupfer-Belohnungstruhe

7. Platz: 1 Kupfer-Belohnungstruhe

8. Platz: 1 Kupfer-Belohnungstruhe

Ja, ihr habt euch nicht verlesen: In bezahlten Turnieren könnt ihr Edelsteine gewinnen. Wenn ihr im GW2 sPvP so RICHTIG gut seid, könnt ihr in kostenpflichtigen Turnieren tatsächlich Edelsteine verdienen.  Wir finden das ziemlich cool.  Diese Edelsteine können dann gegen alles Mögliche im Shop eingetauscht werden, sogar gegen noch mehr Turniertickets!

Selbsterstellte Arenen

Also gut.  Ihr habt Eure Build.  Ihr habt euer 5er-Team und arbeitet so richtig gut zusammen.  Ihr braucht einen Ort zum Trainieren.  Ihr braucht einen Platz, um andere Teams zum Kampf herauszufordern (und mit herausfordern meine ich, ihr wollt diesen Dreckskerlen, die euch im letzten Turnier, in dem ihr gegen sie angetreten seid, beleidigt haben, so richtig eins auf die Mütze geben!!!).  Ihr wollt nur auf den Karten spielen, die ihr mögt. Ihr wollt einen Ort haben, an dem ihr mit euren Freunden spielen könnt, ohne dass irgendwelche dahergelaufenen Leute euch das Spiel vermasseln.

Was tut ihr also?

Ihr mietet eine selbsterstellte Arena.

Selbsterstellte Arenen sind spezielle von Spielern gemietete Arenen, die mit Passwörtern geschützt werden können und auf denen sie Trainingskämpfe hosten und Strategien mit ihrem Team ausprobieren können.  Hier könnt ihr andere Teams herausfordern, unbeobachtet an euren Builds arbeiten und euer Können mit dem eurer Freunde im Kampf 1 gegen 1 messen.  Ihr könnt den Server für alle zugänglich machen und eure Lieblingskartenrotation einstellen oder eure Arena mit einem Passwort schützen und sie als euren privaten Trainingsplatz benutzen.

Wir erwarten uns, dass die selbsterstellten Arenen ein Riesenerfolg in der sPvP-Community sein werden. In diesen mietbaren Arenen könnt ihr euch als Teams zurückziehen, ihr habt dort euren eigenen Platz und könnt eure ganz privaten Turniere veranstalten. Ihr könnt die Arena (innerhalb feststehender Rahmenbedingungen) ganz euren Wünschen entsprechend gestalten und wählen, auf welchen Karten ihr spielen möchtet.

In einem zukünftigen Blogpost werden wir euch mehr über selbsterstellte Arenen erzählen; vor allem werden wir ausführen, welche Einstellungen in ihnen möglich sein werden, wie ihr sie benutzen und wie ihr sie anmieten könnt!

Selbsterstellte Arenen sind eines der zentralen Features, die dem sPvP in GW2 zu weiterem Wachstum verhelfen werden, sie sind aber nicht das einzige.  Und damit wären wir auch schon beim nächsten Thema …

Warum ausgerechnet diese Features und nicht andere?

Wir hören uns immer an, was unsere Spieler zu sagen haben und berücksichtigen ihr Feedback und ihre Ideen. Wir behalten die Foren auf mehreren Seiten im Auge. Wir lesen die Kommentare zu Artikeln über Guild Wars 2.  Wir stecken unsere Gildenkürzel weg, setzen uns auf stark besuchten Karten im Spiel hin und hören uns an, was ihr zu sagen habt.  Wer beobachtet die Beobachter?  Wir.

Wir haben viel von dem gehört, was ihr gefordert habt.  Und etliche Features, die ihr haben wolltet, werden in Zukunft Eingang ins Spiel finden. Nur weil wir nicht alles, was ihr wollt, genau dann tun, wenn ihr es wollt, heißt das noch lange nicht, dass wir nicht zuhören. Es gibt eine Unmenge Dinge, die wir euch erzählen wollen – nur noch nicht jetzt. Die Features, die wir jetzt einführen, werden sehr zum Wachstum der sPvP-Community beitragen, es gibt aber noch mehr zu tun. Ich sage es noch einmal: Wir sprechen nicht gern über Features, bis sie soweit sind, dass wir sie vorzeigen können.  Wir mögen keine leeren Versprechungen und wissen, dass euch das genauso geht. Gleichzeitig möchten wir euch aber wissen lassen, dass noch mehr Features unterwegs sind!  Und in diesem Blogpost versuchen wir diesen Mittelweg zu finden.

Warum implementieren wir also bezahlte Turniere und selbsterstellte Arenen zuerst? Warum nicht zuerst andere Features?

Bezahlte Turniere: Wir haben in den Foren gesehen, dass neue Spieler sich eingeschüchtert fühlen, wenn sie gegen erfahrenere Spieler antreten, und erfahrene Spieler würden gern öfter in Turnieren gegeneinander antreten.  Indem wir sowohl kostenlose als auch bezahlte automatisierte Turniere einführen, machen wir es beiden Spielergruppen einfacher, das zu finden, was sie haben wollen.  Neue Spieler werden mehr Zeit in kostenlose Turniere investieren, bis sie soweit sind, eine Eintrittsgebühr für ein Turnier zu bezahlen, während erfahrenere Spieler wahrscheinlich eher zu bezahlten Turnieren tendieren werden, in denen sie öfter auf ihresgleichen treffen.

Selbsterstellte Arenen: Uns war klar, dass die Einführung von selbsterstellten Arenen eine große Sache für die Community sein würde, deshalb räumten wir ihnen hausintern als absolutes Muss oberste Priorität ein.  Es gibt andere Features, die wir zu einem späteren Zeitpunkt einführen werden, die genauso wichtig sind wie selbsterstellte Arenen, wir wollten uns aber darauf konzentrieren, Spielern die Möglichkeit zu geben, Arenen zu mieten, bevor wir weitere Features für das sPvP einführen.

Der Rest des Eisbergs

Wir haben ein komplettes Team, das sich um sPvP kümmert und es ist unsere Aufgabe, das sPvP so gut wie nur möglich zu gestalten. Es gibt jede Menge Features, die für das strukturierte PvP wichtig sind, wir wollen uns aber nicht darüber auslassen, bis sie bereit sind.

Wir wissen, dass Bestenlisten wichtig sind.

Wir wissen, dass die Möglichkeit bei Wettkämpfen zuzusehen wichtig ist.

Wir wissen, dass größere Turniere wichtig sind.

Wir wissen, dass Streaming wichtig ist.

Wir hören euch zu und wissen, wonach ihr fragt. Wir würden gern sehen, dass der eSport weltweit wächst – das ist ein wichtiger Teil dessen, woran wir hier bei ArenaNet glauben. Bei der Gestaltung von sPvP-Karten denken wir an Kommentatoren. Wir denken über Streaming nach und darüber, wie sich unser Spiel beim Streaming machen wird, wenn es von neuen Spielern erlernt wird. Wir sehen uns im Büro eSport-Aufzeichnungen/-Streams an. Wir sehen uns Gamecasts von GW2 auf YouTube an. Wir denken darüber nach, wie Leute (große und kleine) Turniere in selbsterstellten Arenen organisieren könnten. Wir unterhalten uns beim Mittagessen über eSport-Matches. Wir denken darüber nach, wie man am besten neue Spieler ins Spiel bringen und gleichzeitig dafür sorgen könnte, dass Profispieler ihren Ruhm weiter ausbauen können. Wir denken darüber nach, wie man einem großen Publikum am besten hochstufige Matches zeigen kann. Im Ernst … wir denken viel über eSport nach. Nicht nur für GW2, sondern grundsätzlich über das Wachstum des eSports überall in der Welt.

Bezahlte Turniere werden in nächster Zukunft online gehen – und sobald die selbsterstellten Arenen bereit sind, nehmen wir sie auch ins Spiel auf. Und wenn wir damit fertig sind, werden wir mit der Arbeit an den nächsten Features beginnen, und zwar so lange, bis wir alle Features eingeführt haben, von denen wir glauben, dass sie im sPvP nötig sind. PvP-Wettkämpfe in Guild Wars 2 stecken in den Kinderschuhen, Teams fangen gerade an sich zu organisieren und einige der zentralen Features sind im Begriff, sich herauszukristallisieren. Doch haben wir die Arbeit an ihnen abgeschlossen?

Auf gar keinen Fall.

Das sPvP von Guild Wars 2 mag zwar live sein, aber ihr seht gerade mal eben die Spitze des Eisbergs.

-Jonathan „Chaplan“ Sharp

TL:DR – Weniger QQ, mehr Pew Pew.