Der Schnitter in Aktion: Zusammenfassung der 21. Folge von „Points of Interest“

von Anatoli Ingram am 19. Mai 2015

In der neuesten Folge von „Points of Interest“ warfen Gastgeberin Rubi Bayer und Game Designer Robert Gee einen Blick auf den Schnitter. Mit dieser Elite-Spezialisierung kann der Nekromant Großschwerter verwenden und wird zu einem tödlichen Nahkämpfer. Die im Livestream gezeigten Zahlen können sich aus Balancing-Gründen noch ändern.

Your-Soul-is-Mine

Der Schnitter war eine der ersten Elite-Spezialisierungen, die das ArenaNet-Team entwickelte. Zum ersten Mal wurde hier mit der Kern-Fertigkeit der F1-Taste experimentiert. Der Todesschleier des Nekromanten wir bei dessen Spezialisierung zum nahkampfbasierten „Schleier des Schnitters“. Dieser gefiel dem Team so gut, dass sie auch die Kern-Fertigkeiten der anderen Klassen im Rahmen der Elite-Spezialisierungen aktualisierten. Jede „Schleier des Schnitters“-Fertigkeit entspricht der Todesschleier-Fertigkeit desselben Platzes. Eigenschaften, die den Todesschleier beeinflussen, wirken sich auch auf Schleier des Schnitters aus.

Robert erklärte, dass die Eigenschaften und Fähigkeiten des Schnitters auf bestimmten Themen aufgebaut sind. Am Ende jeder Eigenschaftslinie einer Elite-Spezialisierung steht ein anderer Charaktertyp. Das Thema der obersten Linie ist das des Nahkämpfers. Die dazugehörigen Eigenschaften ermöglichen es dem Schnitter, mit großen Horden von Gegnern zurechtzukommen. Am Ende der mittleren Linie steht ein kaltblütiger Charakter, dessen Schwerpunkt der Kühle-Effekt ist. Die unterste Linie basiert auf Monstern aus der Horrorfilmwelt. Das Resultat ist ein nahezu unaufhaltsamer Schnitter, der kaum totzukriegen ist. Diese Eigenschaften können beliebig kombiniert werden und wurden für das Zusammenspiel mit den Kern-Spezialisierungen und -fertigkeiten des Nekromanten entworfen.

Gravedigger

Der Schnitter erhält verschiedene Rufe, darunter eine Heilfertigkeit und eine Elite-Fertigkeit. Diese Rufe sind Angriffsfertigkeiten und wurden aus Gründen der Spielbalance mit einer Wirkzeit versehen. Ein wiederkehrendes Thema des Schnitters ist „Stärke statt Geschwindigkeit“. Viele Fertigkeiten und Fähigkeiten setzen Gegner fest oder ziehen diese an, sodass sie ausgeschaltet werden können. Robert erklärte, dass man für gewöhnlich davon absieht, fesselnde Effekte wie Kühle in automatische Angriffe zu integrieren, wie das beim Großschwert des Schnitters der Fall ist. Hier entschied man sich jedoch bewusst dafür, damit die Spieler weiterhin von der für den Nekromanten typischen Fertigkeit „Furcht“ Gebrauch machen können, ohne dass ihnen die Gegner entwischen. Wenn ihr schon mal einen Albtraum hattet, in dem ihr verfolgt werdet und nicht schnell genug rennen könnt, dann bekommt ihr beim Schnitter womöglich eine Gänsehaut.

Die beste Verteidigung gegen den Schnitter ist Beweglichkeit, so Robert. Man sollte gebührenden Abstand halten, wenn man nicht Bekanntschaft mit der eisigen Klaue seiner Kühle-Fertigkeiten machen möchte. Dem Schnitter fehlt es zwar an Distanzangriffen, er kann jedoch Gegner anziehen und Entfernungen überbrücken, also seid auf der Hut!

Robert verriet Rubi außerdem, dass die Blutmagie des Nekromanten überarbeitet wird. Sie soll unterstützend wirken. „Leben abzapfen“ gewährt nun durch Todesschleier Heilung und die neue Vampirische Aura ermöglicht es auch Verbündeten in der Umgebung, Leben von ihren Gegner abzuzapfen.

Diese Woche wird keine weitere Klasse enthüllt. Den nächsten Livestream seht ihr am Freitag, dem 22. Mai, um 21:00 Uhr MESZ (12:00 Uhr PDT) auf unserem offiziellen Guild Wars 2 Twitch-Kanal.

Wenn ihr euch selbst ein Bild vom Schnitter machen wollt, dann seht euch die Aufnahme des Livestreams an. Den Link dazu findet ihr unten. Im offiziellen Forum könnt ihr mit anderen Meistern des Todes fachsimpeln.